Die untersuchung

In der Zukunft werden selbst bei Routineuntersuchungen digitale Scans durchgeführt. Die dreidimensionalen Bilder von Mund, Knochen und Weichgewebe werden zentral gespeichert. Im Computer können dann sämtliche Kieferbewegungen beim Kieferschluss – der Okklusion – simuliert werden. Diese Informationen werden für die Herstellung von Restaurationen wie Kronen, Brücken, Onlays und Inlays benötigt. Der Patient muss hierfür nicht anwesend sein.